Jean Samuel

 

JeanSamuelYoung

 Jean Samuel alias André Ratier wird am 18. Mai 1944 von der Gestapo in den Büros, Cité des Fleurs, gegen Mittag festgenommen. Die Deutschen mit ihren Revolvern in den Händen stürmten schreiend „Deutsche Polizei, Hände hoch!“ hinein. Einem Mitglied der Gruppe gelang es zu flüchten. Die Bilanz ist aber dramatisch: ein Toter, ein Verletzter und das Netz ist zerschlagen.

Stanislav Zámečnik

2120 2Stanislav Zamenic.klBild: archiv Kz gedenkstatte
Stanislav Zámečník wird am 12. November 1922 in der mährischen Kleinstadt von Nivnice (Tschechoslowakei)geboren.
Sein Vater ist Hausmeister in einer Schule, wo seine Mutter als Putzfrau arbeitet.
Nach Abschluss der Pflichtschule fängt er eine Konditorlehre an.
Nach der Besetzung seiner mährischen Heimat durch die NS-Truppen am 16. März 1939, schließt sich der erst Siebzehnjährige dem Widerstand gegen die Besatzungsmacht an.

 

Ende 1939 wird er von der Wehrmacht 1939 festgenommenund in mehreren Gefängnissen inhaftiert.
Er flüchtet und versucht das Land zu verlassen wird aber erneutfestgenommen und durch die Gestapo in Wien (Österreich) nach Dachau verschleppt, wo er am 22. Februar 1941 (Häftlingsnummer 23947) ankommt.

Ernst Sillem

ernstJung

 

 

 

Seine Geschichte erzählt von Sydney Weith, Studentin

KZ-Gedenkstätte Dachau,

27. April 2018

 

 

 

 

Ferdinand Berger

Ferdinant Berger A

Geboren 27.11.1917 in Graz.
Teilnahme an den Bürgerkriegskämpfen 1934
als Mitglied einer sozialistischen Jugendgruppe.

 

Danach Gefängnishaft.

 

 

 

Otto Adler

ottoadlerPasfoto

 

Otto Adler ist am 4. Mai 1929 in einer jüdischen Familie in Cluj, im Norden Transsylvaniens geboren. Er war ein Einzelkind. Sein Vater Isidor Mihai Adler war Automobilfahrer und Mechaniker mit großer praktischer Erfahrung, er hatte mehr eine religiöse als laizistische Ausbildung. Seine Mutter Serena (Szera) Adler geborene Fell hatte ihre Abitur und war vielseitig ausgebildet.

 

 

Alois PETER

AloisPeter

 

Geboren am 4. Mai 1914 als Sohn einer Arbeiterfamilie in Wien.

Mein Vater verbrachte seine Kindheit mit noch 3 Geschwistern in Wien. Er war gelernter Buchbinder und ich habe ihn immer lesend in Erinnerung.

Er hatte sich bereits als junger Mensch politisch engagiert und setzte sich nach den Ereignissen des Februar 1934 verstärkt für die Rechte der arbeitenden Bevölkerung ein. Wegen seines aktiven Engagements gegen den zunehmenden Faschismus in Österreich wurde er noch im selben Jahr in Wöllersdorf inhaftiert.

 

 

Jurij Piskunov

vlad yJurij Piskunow wurde als eines von drei Kindern am 22. Dezember 1925 in Saporoshje in der Ukraine geboren. Sein Vater starb, als er acht Jahre alt war, die Mutter musste mit ihrer Arbeit in einem Lokomotivausbesserungswerk die Familie ernähren. Vor dem Krieg konnte Jurij gerade ein Jahr lang eine technische Lehranstalt besuchen. Schon damals wuchs in ihm seine politische Überzeugung. Obwohl er nie Mitglied der kommunistischen Partei wurde, war er stets überzeugter Kommunist und ist es bis zum heutigen Tag geblieben. Er selbst nennt sich „Kommunist im Herzen".

General André Delpech

Andre Delpech 1947

 

André wurde in Origny-Sainte-Benoîte (Nordfrankreich) am 1. Oktober 1924 geboren. Sein Vater ist Bahnhofvorsteher, seine Mutter Lehrerin.
Bei der Kriegserklärung im 1939 bekommt der Vater von André den Befehl, den Bahnhof zu evakuieren. Zum Zeitpunkt des Waffenstillstandes im Juni 1940 beschließt die Familie, in ihre Ländereien im Südwestfrankreich im Departement Lot zurückzukehren, der damals in der „freie Zone" sich befindet.

 

Stane Šinkovec

stane sinkovecAuszug aus dem Buch über Dachau geschrieben von Stane Šinkovec,
herausgegeben und übersetzt von Anže Šinkovec.

Wir verlassen die Gefängnisse von Begunje. Wir haben den 30. Mai 1942, den Tag vor dem Transport, sie sammeln 23 von uns in die Büros, uns wird befohlen, unsere persönlichen Sachen zu packen, die wir in speziellen Taschen bei unserer Ankunft in Begunje geben mußten, und die Adresse unserer Familie auf die Pakete zu schreiben.
Wir dürfen nur eine Zahnbürste und eine Seife behalten. Im Laufe der Zeit aufgrund dessen, was sie beim Weggehen behalten dürfen, können die Gefangenen ziemlich genau ihr Schicksal ahnen. Also in die Todeszone ... Nicht zum Fluß Draga, aber ins Unbekannte im Dritten Reich, wo wir heimlich getötet werden, ohne daß unsere Familie jemals herausfindet, wo unsere letzte Ruhestätte sich befindet.

 

 

Unbekannt

unknownprisoner

Jean Thomas

Jean thomas oa

 

Am 25. März 1920 geboren.

Kurz vor dem Krieg tritt er in das 39. Infanterieregiment in Rouen ein. Am 14. Mai 1940 während des deutschen Einmarsches kämpft er gegen die Truppen von General Rommel und überquert die Maas in Belgien. Er wird zum Sergeant befördert und mit dem Kriegskreuz ausgezeichnet.
Als Kriegsgefangener (KG) wird er in ein Stalag1 und dann in ein Kommando in Oberschlesien geschickt. Er flüchtet, wird aber nach einem fünf nächtelangem Marsch wieder festgenommen. Sein zweiter Fluchtversuch endet mit seiner Gefangennahme an der holländischen Grenze und mit sechs Monaten im Spital. Nach seiner Rückkehr in Frankreich Anfang 1942 geht er zum Widerstand über.

 

 

 

Dee Eberhart

eberhart1

 

Dee Eberhart war einer der Befreier des 42 DIE Regenbogen-Division der US Army, der dort war, als Befreiung kam schließlich nach Dachau.
Dee R. Eberhart, Rifleman, erste Scout, Firma I, 242. Infanterie-Regiment, 42. Rainbow Division, am Morgen des 3. Mai 1945, östlich von München, kurz vor unserem Angriff Boot Überquerung des Inns.
Foto von Jack genommen Parry, ein Kumpel in meinem Kader, mit einer Box-Kamera aus einem bayerischen Bauernhof entlehnt.