Anlässlich des 81. Jahrestages der Errichtung des Konzentrationslaqers Dachau ist die Vorstellung der neuen Gedächtnisblätter am Samstag, den 22. März 2014 um 16.00 Uhr in der Kirche im Karmel Heilig Blut an der KZ-Gedenkstätte, Alte Römerstraße 91, 85221 Dachau.


"Ich glaube Mutter, dass wir ein halbes Jahr bekommen. [. ..] Ich habe
Vertrauen Mutter, hoffentlich sind wir noch dieses Jahr wieder zuhause. [. ..]
Schreibt ihr bald? Das ist das einzige, das ich brauche, um die Zeit
durchzustehen."

Es dauerte vier Jahre bis Jan van Kuik seine Mutter wiedersah. Den Brief aus dem Gefängnis Bregenz erhielt sie nie, doch jetzt tauchte er durch die Recherche fürs Gedächtnisbuch im Vorarlberger Landesarchiv auf und konnte Jan und seiner Familie zurückgegeben werden ...

Schüler und Schülerinnen aus Dachau, Freising, Bamberg, Baarn und Amsterdam präsentieren Beiträge über die Niederländer Jan van Kuik und Ernst Sillem, den jüdischen Hochschuldozenten Dr. Rudolf Benario, den reisenden Korbmacher Wilhelm Hoffmann und andere.

jaap van mesdag ernst sillem jaap van mesdag
Jaap van mesdag und ernst Sillem Damals Jaap van Mesdag Heute

Jan van Kuik und Ernst Sillem sowie Mitglieder des Internationalen Dachau Komitees werden als Ehrengäste erwartet!
Im Anschluss an die Veranstaltung besteht die Möglichkeit, die Ausstellung "Das Lager und der Landkreis" der Geschichtswerkstatt im Landkreis Dachau in der Evangelischen Versöhnungskirche anzusehen.

Link nach Website Namen Statt Nummern

Quelle; Einladung von Sabine Gerhardus Projektleiterin.